Zusammen für den Schutz von Klima und Ressourcen

EnergieEinsparInitiative bekommt sechs neue Mitglieder

Gemeinsam für einen sparsamen und effizienteren Umgang mit Energie. Mit dieser Zielsetzung wurde im Jahr 2022 die EnergieEinsparInitiative Berlin (EEIB) gegründet. Aus der Idee der Gründungsmitglieder sind seitdem viele praktische Maßnahmen und Hilfestellungen für die Berlinerinnen und Berliner entstanden und erfolgreich umgesetzt worden.

Mit der Industrie- und Handelskammer Berlin, der Handwerkskammer Berlin, dem Verband Deutscher Grundstücksnutzer, Haus und Grund, BAUInfo und dem BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sind jetzt sechs neue Mitglieder beigetreten, um ihre Expertise, Erfahrung und ihr Netzwerk in die Initiative einzubringen.

Unterschrieben wurden die Kooperationsvereinbarungen in den Räumen der Berliner Energieagentur (BEA) im Ludwig Erhard-Haus. Im Rahmen der Sitzung des EEIB-Lenkungskreises wurden die neuen Mitglieder von Mechthild Zumbusch, Sprecherin der Initiative, begrüßt: „Energiesparen hat mit Blick auf einen verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen und dem Klima nicht nur in unserer Stadt nach wie vor einen hohen Stellenwert. Die Initiative hat das Ziel, Kompetenzen und Kontakte zusammenzuführen und konkrete Maßnahmen umzusetzen. Wir freuen uns, dass die neuen Mitglieder ihre Expertise einbringen möchten und wir dadurch noch effektiver sein können.“

Die Initiative aus BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, BEA, Berliner Stadtwerke, GASAG, Innung SHK Berlin, Landesverband für Energieeffizienz, Schornsteinfeger-Innung Berlin und der Vattenfall Wärme Berlin AG hat das Ziel, allen Verbraucherinnen und Verbrauchern Energieeinsparungen so einfach wie möglich zu machen. Neben praktischen Tipps für den Alltag stehen dabei unter anderem 1000 Heizungschecks in Berliner Gebäuden und Schulungen für Hausmeisterinnen und Hausmeistern sowie technischem Personal im Mittelpunkt.

Henrik Vagt, Geschäftsführer der IHK Berlin, sagt: „Trotz einer entspannteren Situation im Bereich der Energieversorgungssicherheit bleibt das Thema Energiesparen von langfristiger Bedeutung. Gerade in Zeiten steigender Finanzierungskosten und unsicherer Haushalte suchen Unternehmen nach den besten Stellschrauben für den sparsamen Umgang mit Energie im eigenen Betrieb. Dabei möchte sie die IHK Berlin weiterhin unterstützen und beraten. Im Schulterschluss der EnergieEinsparInitative sehen wir die Chance, die Breitenwirkung unserer Angebote zu verbessern.“ Und Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der HWK Berlin, erläutert: „Handwerksbetriebe sind die modernen Klimaretterinnen und -retter unserer Zeit. Durch ihr Know-how werden die Energieressourcen geschont, beispielsweise durch den Einbau und die Wartung effizienter Heizungssysteme, aber auch durch die Dämmung von Gebäudehüllen. Die EnergieEinsparInitiative bringt Wissen und Akteure zusammen. Von diesem Netzwerk profitiert die gesamte Stadt auf dem Weg in die Klimaneutralität.“

Für die Mitglieder stehen nicht nur punktuelle Projekte, sondern nachhaltig wirkendes Engagement im Fokus. VDGN-Präsident Jochen Brückmann ist überzeugt: „Der sparsame und effiziente Umgang mit Energie ist für viele Menschen zu einer zentralen Frage geworden. Für Jene, die ihr Wohneigentum selbst nutzen, ist die Entscheidung für die richtige Heizung und die vernünftigste energetische Sanierung zur fachlichen und allzu oft finanziellen Herausforderung geworden. Diese privaten Investitionen sollen nachhaltig sein. Wir freuen uns, Teil der Initiative zu sein, um an diesem Ziel mit starken Partnern mitzuwirken.“

„Das Thema „Energiesparen“ wird sowohl Mieter als auch Vermieter viele Jahre begleiten. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Verband der mittelständischen Immobilienwirtschaft im Interesse unserer Mitglieder breit aufgestellt sind, um sicherzustellen, dass sie die bestmöglichen Informationen und Hilfestellungen erhalten und diese auch an ihre Mieter weitergeben können. Es ist wichtig, dass wir beim sparsamen Umgang mit Energie alle gemeinsam an einem Strang ziehen“, fasst die Geschäftsführerin des BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V., Susanne Klabe, zusammen.

Thomas Herzog, Projektleiter beim BAUinfo Berlin ergänzt: “Wir beraten die Berlinerinnen und Berliner bei allen Themen rund um nachhaltiges Bauen und Sanieren. Dabei ist uns die aktive Vernetzung mit allen relevanten Akteuren enorm wichtig, weshalb wir unser Wissen und die Erfahrungen aus der täglichen Beratungspraxis in die EnergieEinsparInitiative einbringen möchten.”